0 0
Weingüter Bernhard Huber & Joh. Jos. Prüm

Weingüter Bernhard Huber & Joh. Jos. Prüm

 

Weingut Bernhard Huber

Julian Huber, der zusammen mit seiner Mutter Bärbel das Weingut führt, verfolgt einen rigorosen Ansatz des Weinmachens, der von einer frühen Lese und einem stärkeren Fokus auf die Sorte Chardonnay bzw. Weißburgunder beeinflusst ist. Dieser prägnante Stil des Weinguts Bernhard Huber kommt beispielsweise in der Malterdinger Dorflage hervorragend zum Ausdruck. Der Chardonnay besticht mit viel Energie und rassigen Noten, die am Gaumen geradezu elektrisierend wirken. Der Spätburgunder hingegen begeistert mit feinen Konturen und so viel Präzision, wie sie unseres Erachtens in Deutschland beispielslos sind. Julians Interpretationen stehen exemplarisch für ein neues Qualitätsversprechen bei Burgunderweinen in Deutschland. 

Viel Potenzial für die feinsten Weine des Weinguts, bietet die besonders kühle Lage Bienenberg. Auch in der internen Hierarchie der Familie Huber ist sie mittlerweile auf das Niveau des Schlossberg aufgerückt, wo in wärmeren Jahren eher kraftstrotzende Weine entstehen. In der Kategorie Alte Reben sind sowohl der Chardonnay, als auch der Spätburgunder Musterbeispiele dafür, wie man für moderate Preise exzellente Weine erzeugen kann, die einer burgundischen Dorflage um nichts nachstehen. Dabei sind die Wein der Familie Huber keineswegs eine Kopie der burgundischen Kollegen – sondern vielmehr eine einzigartige südbadische Interpretation.

Hier geht´s zu den Weinen vom Weingut Huber

 

Weingut Joh. Jos. Prüm

Weingut Joh. Jos. Prüm verlangt keiner Erläuterung. Das Riesling-Weingut in Wehlen ist legendär und die Weine weltweit gesucht. Neben Egon Müller ist es das Aushängeschild für restsüßen Riesling schlechthin. Die Frische des Jahrgangs 2017 spielte außerdem dem Stil des Hauses in idealer Weise in die Karten. Riesling-Magie über alle Prädkate!

Nach einer schnellen und frühen Entwicklung wurden die Reben der Region von Frost (insbesondere am 20.April) hart getroffen, so dass die Erträge um 30- 40% niedriger als normal ausfielen. Der Sommer schlug zudem mit punktuellem Hagel in Traben-Trabach und Graach zu und reduzierte so die Erträge stellenweise noch weiter, dass am Ende für die Region die stärksten Verluste seit 1991 zu Buche standen. In der Folge standen glücklicherweise warme Sommermonate und moderat kühle und teilweise feuchte Spätsommermonate, die ein gesundes Ausreifen der Trauben und die Entwicklung von Botrytis begünstigten, so dass am Ende 2017 ein qualitativ großartiger Jahrgang an der Mosel zu verzeichnen war.

Die Kollektion bei Prüm definiert dabei das ganze Potential des Jahrgangs! Dank der Konzentration und Substanz haben bereits die niedrigen Prädikate eine beindruckende Substanz und einen feinen Schmelz, während die hohen Prädikate mit einem perfekten Süße- Säure-Spiel auftreten. Wunderbar wie hier Kraft und Frische zusammengehen. Aus der Wehlener Sonnenuhr sind übrigens durch die Bank Meisterwerke entstanden!

Auch 2016 war zunächst ein Jahr mit Tiefen und Höhen. Ein katastrophaler Start der Vegetationsperiode wurde von einem Bilderbuchsommer abgelöst, so dass am Ende viele großartige Weine mit Potential standen und stehen. Nach dem klassischen und durchaus großen Jahr 2015 strahlt 2016 mit Frische und Leichtigkeit. Das Ausbleiben von Botrytis verhinderte die Bereitung von Prädikatsweinen jenseits der Auslese. Qualitativ gute Beerenauslesen oder Trockenbeerenauslese waren aufgrund des trockenen Herbstes und des somit fehlenden Traubenmaterials mit Edelfäule nicht möglich. Selbst Auslesen erforderten bereits einen immensen Aufwand in der Selektion, so dass auch dieses Prädikat meist nur in kleinen Mengen gekeltert wurde bzw. gekeltert werden konnte. Das Weingut Prüm war vor allem aufgrund der Vielzahl an herausragenden Parzellen in den besten Lagen, v.a. der Wehlener Sonnenuhr, fähig, trotz des geringen Aufkommens von Botrytis auch wunderbare Auslesen zu schaffen. Dennoch, auch bei den Prüms liegt die besondere Magie des Jahrgangs 2016 in den Basisweinen und den kleineren Prädikaten Kabinett und Spätlese, die eine wunderbare Klarheit, Lebendigkeit und Frische zeigen. Weine, die Trinkfreude und Faszination mitbringen und einem das Warten, während Jahrgänge wie 2015 im Keller reifen, erleichtern. Einfach trinken und begeistert sein!

Hier geht´s zu den Weinen vom Weingut J.J. Prüm