0 0
Schätze unter dem Radar

Schätze unter dem Radar

Domaine Jean-Jacques Confuron
Prémeaux-Prissey

Alain und Sophie Meunier freuen sich auch über die normalen Erträge im Jahr 2017 bei Jean-Jaques Confuron. Die Domaine in Premeaux-Prissey in der Nähe von Nuits-St-Georges liefert eine tolle Kollektion, die vom Côte de Nuits Villages Les Vignottes bis zum Romanée St. Vivant zu überzeugen weiß. Gewohntermaßen gibt es insbesondere bei den Einstiegsweine immens viel Wein zu einem angemessenen Preis. Der Côte de Nuits Villages Les Vignottes ist auch in 2017 wieder köstlich geraten und mit der für Meuniers Weine typischen saftigen Pinot-Frucht ausgestattet. Der Chambolle Musigny ist bei Confuron ein echter Terroirwein. Mit floralem Bukett, elegant und doch mit samtigen Tanninen für eine gute Entwicklung ausgestattet. Ähnlich von der Typizität her, doch deutlich komplexer in der Struktur, ist der Chambolle Musigny 1er Cru, der aufgrund seiner größeren Dichte etwa 3- 5 Jahre Geduld im Keller verlangt. Würzige Eleganz mit großer Delikatesse ist das Markenzeichen des Vosne Romanée Beauxmonts, der bei Meunier nie rustikal oder hart gerät. Das Aushängeschild der Domaine ist der Nuits Saint Georges 1er Cru Aux Boudots, direkt neben dem Vosne Romanée Spitzen 1er Cru Les Malconsorts, unweit von La Tache gelegen. Seine Konzentration, Reife und Eleganz machen ihn für Clive Coates zum "vielleicht besten Nuits Saint Georges". Die qualitative Spitze schließlich stellen die beiden Grand Crus des Gutes dar: Der Clos Vougeot ist von deutlich mineralisch geprägter Art (aus einer der besten Parzellen dieser Großlage, unmittelbar unterhalb des Musigny gelegen) und mit auf Alterung ausgelegter Struktur, während der Romanée St. Vivant sich entsprechend der Lagencharakteristik femininer und würziger, mit schmeichelnden Tanninen und großem Finale präsentiert.

Hier geht es direkt zu den Weinen von Confuron.

 

Domaine Bart
Marsannay

Pierre und Martin Bart´s Weine sind balanciert und Burgunder im klassischen Sinn. Sie haben Stil, Eleganz und immer eine deutliche Frucht. Auch in 2017 ist dieser Respekt für die Frucht, deutlich zu schmecken. Sie ist pur und geradezu verführerisch! Clos Solomon zeigt wieder viel Lebendigkeit, ein seidiges Mundgefühl und ist mit Mineralität und Transparenz früh zugänglich. Ein Wein, der auch in seiner Jugend ganz viel Freude bereitet. Der Fixin 1.Cru Clos Hervelets ist dagegen ein - auch in 2017 - noch etwas abweisender Kandidat, der mit der Dichte und Konzentration eines 1.Cru punktet, aber besser noch ein paar Jahre im Keller reifen sollte. Die beiden Flaggschiffe Bonnes Mares und Clos de Bèze stehen wieder strahlend über der Kollektion. Die Fruchtexpression vom Clos de Bèze ist 2017 schier atemberaubend!

Wundervolle Weine, die auch deswegen besondere Beachtung verdienen, weil sie noch immer zu vergleichsweise niedrigen Preisen zu erwerben sind.

Hier geht es direkt zu den Weinen der Domaine Bart.