0 0
Pure Eleganz aus Gevrey-Chambertin

Pure Eleganz aus Gevrey-Chambertin

Domaine Duroché
Gevrey-Chambertin

Es fällt schwer sich einen Winzer vorzustellen, der so wie Pierre Duroché quasi über Nacht zum Superstar avanciert und trotzdem so geerdet und bescheiden geblieben ist. Er spricht lieber durch seine Weine und mit diesen hat er sich in 2018 gewissermaßen selbst die Krone aufgesetzt. Für ihn entsteht die Qualität im Weinberg und so verbringt er seine Zeit auch lieber dort als im Keller. 2018 beschreibt er als weitestgehend unproblematischen Jahrgang, die Trauben reiften unter perfekten Bedingungen heran und so konnte er zwischen dem 30. August und 8. September perfekt reife und kerngesunde Trauben lesen. Diese waren so perfekt, dass er die Maische verkürzte, da die Tannine sich fast wie von alleine aus den Beerenhäuten lösten. Auch auf neues Holz verzichtete er erstmals nahezu völlig, nur der Gevrey Village und Gevrey En Champ wurden noch in 10% neuen Barriques ausgebaut. Auch die Alkoholgradiationen fielen anders als bei manchem Kollegen äußerst gemäßigt aus und pendelten sich zwischen 12 und 13.5 Vol. % ein. Das Ergebnis ist eine der allerbesten Kollektionen des Jahrgangs. Vibrierende Weine voll seidiger Tannine und kristallinem Fruchtextrakt, komplex, elegant, präzise und unglaublich lang im Abgang, von der Dorflage bis hin zum Grand Cru ein Feuerwerk an Aromen in einer fast unmöglich erscheinenden Reintönigkeit. Unfassbar gut!

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Duroché

 

Domaine Denis Mortet
Morey St. Denis

 

Arnaud Mortet hat in mit den letzten Jahrgängen quasi ein neues Level von Eleganz in Gevrey-Chambertin geschaffen. Diese Tendenz setzt er – gepaart mit dem zunehmend zurückhaltenden Einsatz von neuem Holz - auch mit dem Jahrgang 2018 konsequent fort. Ein feiner, etwas reiferer Jahrgang mit Fokus, purer Frucht und moderaten Alkoholwerten. Die Weine, die in der Vergangenheit hier und da in ihrer Jugend mit etwas Strenge aufwarteten, sind mittlerweile auch im frühen Stadium bereits recht zugänglich. In ihnen liegt eine Transparenz und klare Frucht, die auch schon in den letzten beiden Jahrgängen beeindruckte. Gerade die Weine aus den Grand Cru-Lagen Mazis-Chambertin, Bonnes Mares und Chambertin bergen in 2018 bei aller Dichte und Komplexität eine Feinheit und Faszination, die ihresgleichen sucht. Zum Glück sind diesmal auch die Menge gut ausgefallen, so dass es wieder etwas mehr Wein von Mortet gibt. Gerade nach einigen ertragsarmen Jahren, freuen wir uns sehr, dass ich 2018 nicht nur die Qualität, sondern auch die Quantität stimmt. Eine stimmige Kollektion mit vielen Highlights.

Auffallend sind u.a. wieder die Klassiker bei Mortet: Der Cinq Terroirs und der Lavaux St. Jacques 1er Cru. Der Cinq Terroirs kommt mit dunkler Kirschfrucht, feiner Würze und feinem Saft, während der Lavaux St. Jacques massiv und doch fein mit dunkler Frucht, Estragonwürze, kühler Tiefe und einem staubigen, ernsthaften Tannin im Glas steht. Große Weine, die relativ früh zugänglich sind, aber zudem mit gutem Potential ausgestattet sind.

Die Weine von Denis Mortet sind circa Ende Mai verfügbar.

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Mortet