0 0
Lucien Le Moine - Jahrgang 2017 in der Subskription

Lucien Le Moine - Jahrgang 2017 in der Subskription

Lucien Le Moine
Beaune

Ich wurde 1967 geboren. Das steht zumindest in meiner Geburtsurkunde. In Wirklichkeit bin ich 1867 geboren. Sie steckten mich ins Gefrierfach und tauten mich 100 Jahre später auf.
Soweit die humorige Erklärung von Mounir Saouma, die treffend umschreibt, wie er in Bezug auf seine Philosophie und seine Vorstellung Weine zu machen, tickt.

Seine Art der Weinbereitung lässt einen in der Tat 100 bis 150 Jahre in die Vergangenheit blicken. In eine Zeit in der Weine auf eine einfache und natürliche Weise hergestellt wurden. Als er und seine Frau Rotem ihr Projekt in Burgund starteten, versuchten sie zu ergründen, wie Winzer in der Vergangenheit Wein erzeugten. Sie wussten wenig und hatten keine spezifischen Erwartungen, waren aber geduldig und schauten genau hin. Dabei sahen sie alle Phänomene, die modernes Weinmachen mit sich brachte: Extrem saubere Moste, pneumatische Pressen, das Absetzen und Abziehen, die größtmögliche Vorsicht bei reduktiver Behandlung und sie sahen die Premox- Probleme (Premature Oxidation) bei den Weißweinen der Region.Dies kann in der Vergangenheit so nicht gewesen sein, folgerten sie, Moste waren trüber und umfassender Sauerstoff ausgesetzt. Konsequenterweise begannen sie, bei der Zusammenstellung ihrer ersten Kollektion die gewonnenen Erkenntnisse anzuwenden und setzten sich so einem nicht gerade kleinen Risiko aus. Ihre Weine mussten länger auf der Hefe verbleiben und wurden später gefüllt. Wenn ein Winzer beispielsweise sechs Fässer eines Weins hatte, dann kauften sie davon zwei Fässer und ließen sich die Hefen von allen sechs Fässern geben. So verblieben und verbleiben die Weine stets auf einer ungewöhnlich großen Menge Hefe für mindestens 24, manchmal bis zu 36 Monaten. Auf diese Weise wurden bei Lucien Le Moine  bis heute mehr als 1500 Weine gefüllt und die Ausfallrate und die Anzahl der abgezogenen Fässer waren minimal. Aktuell es gibt 84 verschiedene weiße und rote Burgunder im Sortiment. Diese Vielfalt und Qualität der Weine fasziniert mehr und mehr Weinliebhaber und Kenner.

Das Le Moine Projekt ist dabei einzigartig und gibt jedem, der sich darauf einlässt, eine besondere Erfahrung mit individuellem Pinot Noir und Chardonnay aus dem Burgund.

Den anstehenden Jahrgang 2017 charakterisiert Mounir folgendermaßen: Sehr frische Weine, fast kristallin, die dabei äußerst terroir-affin sind und ihre Herkunft so deutlich zum Ausdruck bringen. Die Weine wirken im Frühstadium auf der Hefe leicht, bauen sich im Laufe des Ausbaus mehr und mehr auf und bekommen so allmählich feste Konturen, Tiefe und Länge. Sie zeigen eine beispielhafte Weinigkeit, Leichtigkeit und Finesse ohne ihren fruchtigen Charakter zu verlieren.

Hier geht´s zu den Weinen von Lucien Le Moine.