0 0
Junge Klassiker aus Gevrey-Chambertin

Junge Klassiker aus Gevrey-Chambertin

Domaine Duroché
Gevrey Chambertin

Die Domaine gehört (wieder) zur absoluten Spitze in Gevrey-Chambertin insbesondere seit Pierre Duroché das Ruder übernommen hat und kontinuierlich Jahr für Jahr die Qualität in neue Höhen treibt. Alle Weine werden zu 100% entrappt. Die einzige Ausnahme ist dabei der Griotte-Chambertin, der zu 100% aus Ganztrauben vinifiziert wird und nur in winzigen Mengen aus 0,01ha gemacht wird. 2017 war mengenmäßig und qualitativ so gut, wie kein anderer Jahrgang seit 2009. Eine Frostnacht Ende April sowie ein Hagelsturm am 11. Juli in den nördlichen Weinbergen von Gevrey richteten dabei zum Glück keinen Schaden an. Die Regelfälle Anfang September sorgen für das notwendige Wasser, um eine ideale Reife zu erreichen. Schließlich hatte es seit März nicht nennenswert geregnet. Aber als am 04. September die Lese begann, hatten die Trauben eine ideale Balance von Säure und Zucker erreicht. Die alten Reben, die in vielen Weinbergen von Duroche stehen, produzieren ohnehin nur geringe Erträge, aber alles in allem waren die Erträge erfreulicherweise am Ende im Durchschnitt so gut wie zuletzt 2009.

Weine von Eleganz und Konzentration, die bespielhaft für die Tugenden des Jahrgangs stehen.

Hier geht es direkt zu den Weinen von Duroché.

 

Domaine Trapet
Gevrey-Chambertin

Bei unserem letzten Besuch bei der Domaine Trapet anlässlich der Verkostung der Fassproben des 2017er Jahrgangs hatten wir die große Ehre mit dem Seniorchef des Weinguts, Jean Trapet verkosten zu dürfen. Dies war auch für uns etwas Besonderes und sehr erfrischend, da er unsere Probe mit zahlreichen Anekdoten aus seinem langen Winzerleben bereicherte. Auf die Frage hin, wie er denn den Jahrgang 2017 einschätzte, sagte er kurz und knapp: „Pour nous c´est un grand millésime!“, zu Deutsch „für uns ist das ein großer Jahrgang“. Unsere Neugier war geweckt und wir wurden nicht enttäuscht. Die Trapets begannen die Lese unter idealen Bedingungen am 6. September und brachten perfekt gereifte Trauben mit exzellenten Zucker-, Tannin- und Säurewerten ein. Das schmeckt man bereits im tiefgründigen Gevrey Ostrea, der aufgrund seiner teilweise uralten Reben von über 90 Jahren große aromatische Intensität mit würzig-erdigem Duft und dunkler Beerenfrucht entwicklet. Der 1er Cru Alea Petite Chapelle zeigt eine stark mineralinduzierte Spannung, am Gaumen spürt man die ganze Intensität der Frucht, Kirschen, Pflaumen im Verbund mit floralen Noten wie Rosenblättern und würzig erdigen Nuancen. Zweifellos ein Wein mit großem Alterungspotenzial. Noch einen Tick komplexer präsentiert sich der Gevrey “Capita“, eine Cuvée aus Combottes, Ergots and Corbeaux. Ein wahrhaft außergewöhnlicher Wein, dicht und vollmundig, ein Gevrey par excellence. Die beiden Grands Crus Latricières und Chambertin sind zwei der großen klassischen Lagen Burgunds, Latricières fein-gliedrig, mineralisch und aufgeladen mit Energie und vibrierend vor Spannung, eher floral und mit deutlicher Terroirnote, leichtfüßig mit mittlerem Körper. Der Chambertin ist wie nicht anders zu erwarten eine Naturgewalt kraftvoll, muskulös mit einer beeindruckenden Fülle von dunkler Frucht, wilde florale Elemente, Terroir, "steinig" und voller Würze, bleibt extrem lange am Gaumen. Ein Pinot großen Kalibers, nicht vor 2030 anrühren!

Hier geht es direkt zu den Weinen von Trapet.