0 0
Frischer Wind aus Baden

Frischer Wind aus Baden

Neu im Sortiment!

Wasenhaus
Baden

Sie sind die Senkrechtstarter der deutschen Weinszene: Christoph Wolber und Alexander Götze, die mit ihrem Weingut Wasenhaus seit ihrem ersten Jahrgang 2016 einen kometenhaften Aufstieg hingelegt haben. Ihre Weine sind pur, einladend und von einer gewissen Leichtigkeit, aber dennoch vielschichtig, komplex und faszinierend. Sie finden sich auf den Weinkarten der großen Sternegastronomie und erfreuen sich mit zunehmender Bekanntheit auch zunehmender Beliebtheit – meist sind sie ausverkauft. Ein regelrechter Hype ist um ihre Badischen Landweine entstanden und wir freuen uns ganz besonders, Ihnen diese Weine aus dem kernigen Jahrgang 2019 erstmalig anbieten zu können.

Während sie mit ihrem ersten Jahrgang 2016 vordergründige, pure und saftige Weine geschaffen haben, war 2017 ernsthafter und knackiger geraten. Die Weine aus 2017 brauchen etwas länger, um ihren Höhepunkt zu erreichen. 2018 hingegen liefert mit großzügigen Erträgen Menge, Kraft und Reife ohne dabei plump zu wirken. Die Rotweine aus 2018 sind von dunkleren, reiferen Fruchtaromen durchzogen und weisen deutlich mehr Kraft und Schmelz als die Vorgängerjahrgänge auf. Allen Jahrgangsvariationen zum Trotz, zeigt sich mit 2019 schon nach vier Jahrgängen eine eindeutige Stilistik, ein klarer Hausstil bei Wasenhaus. Christoph und Alexander gelingt es mit Wasenhaus wie keinem anderen Weingut in Deutschland, pure Frucht und Trinkfreude mit Finesse, Faszination und Spannung zu verbinden. Das sind Weiß- und Spätburgunder von ganz großem Format, die nicht nur mit dem Besten aus Deutschland spielend mithalten können.

Hier geht es zu den Weinen von Wasenhaus

 

Weingut Franz Keller
Baden

Seit 1990 führt Fritz Keller das Weingut, das nicht nur durch seine innovative Architektur  Aufmerksamkeit bekam. Schon früh setzte man auf naturnahen und umweltschonenden Anbau. Zusammen mit seinem Sohn Friedrich baute er konsequent an einem Unternehmen das Vorbildcharakter für die Region hat. Waren die Weine zunächst noch zwar von hohem Standard, aber eher unauffällig, gewannen sie über die letzten 10 Jahre mehr und mehr an Konturen. Friedrich brachte dabei zunehmend eigene Ideen und Vorstellungen ein. Seine enge Freundschaft mit Julian Huber und anderen Talenten seiner Generation und nicht zuletzt seine Affinität zu Burgund und seinen Weinen prägten sein Verständnis für Qualität und mündeten in eine klare und schnörkellose Stilistik. Seine neueste Errungenschaft, die Weinbar „Trotte“ in Freiburg, die er zusammen mit seinem jüngeren Bruder und einem Freund gestartet hat, ist die logische Folge in einer Familie, die sich in bewundernswerter Weise der Förderung und Umsetzung einer  generationenübergreifenden Genussphilosophie verschrieben hat.

Unsere Auswahl umfasst neben den herausragenden Weinen der Sorten Weiß- und Grauburgunder, vor allem die Spätburgunder von Friedrich. Die beiden Weißweine unterstreichen die qualitative Dominanz der Region Südbaden für weiße Burgundersorten. Die Stilistik ist hier straff und geprägt von Mineralik und eher dezenter Frucht, was die Weine zu idealen, anspruchsvollen Essensbegleitern macht. Die roten Burgunder aus 2019 aus den Top-Lagen Oberrotweiler Eichberg und Achkarrer Schlossberg gehören zu den besten Pinots in Deutschland und sind zudem wahrscheinlich die besten in Friedrichs junger Karriere. Eine Besonderheit ist der „Steinriese“ aus einer relativ kühlen Lage  oberhalb der berühmten Oberbergener Bassgeige mit steinigem Vulkanboden mit hohem Kalk- und Eisenanteil. Bepflanzt mit 100% burgundischen Klonen und sehr niedrigem Ertrag ergab dies mit der Premiere einen kräuterig-würzigen, mineralisch- schlanken und tiefgründigen Wein mit viel Finesse. Die wenigen Flaschen waren am Weingut in kurzer Zeit ausverkauft.

Hier geht es zu den Weinen von Friedrich Keller.