0 0
Feinheit und Spiel trifft Schmelz in den Weißen Burgundern aus 2018

Feinheit und Spiel trifft Schmelz in den Weißen Burgundern aus 2018

Domaine Thomas Morey
Chassagne-Montrachet

Thomas Morey betrachtete die klimatischen Bedingungen in 2018 als eine Herausforderung, boten doch die langanhaltenden warmen Temperaturen a priori nicht die besten Voraussetzungen für große Weißweine. Es gab zwar im Weinberg nicht viel zu tun, aber angesichts der schnell ansteigenden potentiellen Alkoholwerte entschied er sich für eine frühe Lese ab dem 27. August, eine Rechnung die voll aufging, da er für den Jahrgang äußerst moderate Gradationen zwischen 13 und 13,4 Vol. % Alc. erzielte. So waren wir sehr gespannt zu schmecken, wie Thomas Morey nach seinen filigranen 2017er Weinen, bei denen sich der vor ein paar Jahren begonnene längere Ausbau auf der Hefe so positiv ausgewirkt hatte, seine 2018er interpretiert hatte. Thomas selbst merkte an, wie sehr er von der Entwicklung seiner 2018er während der Fassreife überrascht war. Die ultrafeinen Nuancen die den Charakter der 2017er bestimmten sind nicht verschwunden, sie kommen in 2018 mit etwas mehr Druck und fleischiger Frucht daher, sind aber noch eindrucksvoll präsent. Die Mineralität und Transparenz scheinen durch jeden Wein und jede Lage zeigt dabei ihre Eigenart. Das ist immer wieder das Faszinosum, das Burgund beim vergleichenden Probieren unterschiedlicher Lagen ausmacht. Die Handschrift des Winzers tritt zurück und zeigt sich dennoch mit der Sensibilität, mit der ein Könner wie Morey seine Weine sich selbst ausdrücken lässt. Weine hervorzuheben fällt schwer und ist bei einer derart homogenen Vorstellung dem persönlichen Geschmack überlassen. Der Bourgogne Chardonnay, komplett aus Chassagne Lagen verschnitten ist ein saftiger mundfüllender Wein. Highlights waren für uns der Embrazées und Puligny Truffières- ein Puligny mit Chassagne Genen im Blut. Bâtard ist ein Blockbuster, der die Muskeln auf elegante Weise spielen lässt. Unglaublich lecker!

Hier geht es zu den Weinen von Thomas Morey.

 

Domaine Vincent
Santenay

Die 1997 gegründete kleine Familiendomaine ist ein Beispiel für die Situation etlicher kleiner Winzer, deren Alltag aus der Arbeit zwischen Weinberg, Keller und Haushalt mit kleinen Kindern besteht. Die kleine Produktion von 25.000- 30.000 Flaschen aus ca. 6 Hektar ist regelmäßig relativ schnell ausverkauft und zeigt aber auch die Notwendigkeit von Winzertalent und harter Arbeit in einer Region des Burgunds, die meist nur Spezialisten bekannt ist. Die Weine der Vincents sind charakterisiert durch ausdrucksvolle, vielschichtige Frucht, einem eindeutigen Ausdruck der Lage sowie toller Struktur. 2018 war bei Weißweinen gekennzeichnet durch einen ähnlichen pH-Wert wie 2017, was den Weinen neben ihrer saftig-fleischigen Frucht ein gutes Säuregerüst mit Frische und Energie verleiht. Einen überdurchschnittlichen Ertrag, wie er  fast in ganz Burgund vorkam, verringerte Jean Marc durch eine frühzeitige Reduktion der Triebe. So gibt es hier sehr konzentrierte, saftige Weine, die energetisch sind und eine deutlich mineralische Komponente aufweisen.

Der Bourgogne blanc-die Reben stammen aus der Kommune Chassagne Montrachet-vibriert vor Energie und Saftigkeit mit einer für diese Appellation ungewöhnlichen aromatischen Bandbreite-ein Wein, dessen Bestimmung es ist, geöffnet zu werden und …Spaß zu haben! Der Auxey Duresses Les Hautes, ein Klassiker der Vincent`s aus 80 jährigen Reben, die unmittelbare Nähe zu Meursault wachsen. Mit schmelzender Frucht, feiner Textur und deutlicher Mineralität ist er ein Musterbeispiel eines weißen Burgunders zu einem moderaten Preis. Herausragend ist der Puligny Corvée des Vignes aus einer kleinen Parzelle von ¼ ha. Er zeigt die Rasse und Feingliedrigkeit eines Puligny, er ist druckvoll mit langem Abgang und beweist auf besondere Weise die Talente von Jean Marc.
Bei den Rotweinen gefällt uns wieder der Santenay Passetemps, mit seiner expressiven,reifen Frucht und seinem feinen Tanningerüst.Die Balance ist verblüffend,der Wein besticht schon in seinem frühen Stadium durch Feinheit und schmeckt einfach delikat.

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Vincent.

 

Domaine Fichet
Meursault

2018 ist bei Fichet ein sehr eleganter und mineralischer Jahrgang mit guten Erträgen und Substanz. Jean-Philippe ist sehr zufrieden und freut sich, einen weiteren Jahrgang im Keller zu haben, der qualitativ großartig ist und der zudem in guten Mengen vorhanden ist. Etwas Reduktion, Schmelz und Feinheit kennzeichnen die Weine vom Bourgogne bis hin zu seinen Lieu-Dits und Premier Cru Lagen. Herausragende Beispiele sind der deutlich mineralische Meursault Chevaliers, der auf extrem kalkhaltigen, steinigen Grund gewachsen ist. Ähnlich ist der Puligny Garenne - ein besonders hochgelegener Weinberg mit, aufgrund des darunter abfallenden Geländes, besonders kargem nährstoffarmen Boden. Am unteren Ende des Sortiments gibt es den Bourgogne VV aus mehr als 50-jährigen Reben, die auf kiesigem mit Steinen durchsetzen Boden wachsen. Ein konzentrierter und überraschend vielschichtiger Wein, der manchem Village Paroli bietet.

Die Weine von Fichet: Frisch, faszinierend und dabei mit immensem Potenzial ausgestattet.

Hier geht es zu den Weinen von Jean-Philippe Fichet.