0 0
Feine Highlights aus einem kräftigen Jahr

Feine Highlights aus einem kräftigen Jahr

Domaine Lignier
Morey-Saint-Denis

Die Weine von Hubert & Laurent Lignier sind ohne Frage einer der ganz großen, zeitlosen Klassiker in unserem Sortiment. Über die Jahre wurde die Konstanten Clos de la Roche, Charmes Chambertin und Morey St. Denis 1er Cru um eine Reihe von neuen Lagen ergänzt, die aber allesamt dem klassischen Lignierstil mit seiner konzentrierten Eleganz treu bleiben. 2018 ist wieder ein Highlight in der Historie der Domaine. Laurent benutzte 20-30% ganze Trauben und extrahierte sehr schonend. Eine Entscheidung, die sich absolut auszahlte, denn die 2018er sind bei Lignier frisch, elegant und typisch für ihr Terroir. Trotz ihrer Konzentration wirken sie niemals alkoholisch oder gar fett. 

Les Seuvrées stammt von einer Parzelle direkt unterhalb von Mazoyeres Chambertin und besticht durch feine Würze und offene, anregende Frucht, die sich am Gaumen verdichtet. Ein großzügiger Wein, saftig und einnehmend. Morey St. Denis Très Girard ist aus einer Lage direkt am alten Lignier-Keller, auf der nördlichen Seite des gleichnamigen Hotels. Breitschultrige, erdige typische Morey Art mit dunkler Frucht, Gewürzen, Minze und weißen Blüten. Tiefe und Tanninstruktur addieren sich zu einem vibrierenden Gaumenerlebnis. Clos Baulet ist getragen von einem schwelgerischen Duft, der sich am Gaumen mit Mengen von hocharomatischer Frucht von Kirschen und Himbeeren verbindet. Fabelhafte Dichte am Gaumen mit gleichmäßigem, druckvollem Finish. Sexy und verführerisch. Ein Bilderbuchburgunder aus ca. 60jährigen Reben. Morey St. Denis 1er Cru ist einer der Klassiker. Dunkle Kirsche, getrocknete Cranberries, Fleischsaft, Zitronenschale, Gewürze und kalkige Mineralität ergeben ein komplexes Bündel, von dessen Geschmack man ins Träumen kommt. La Perrière liegt im aromatischeren Teil des Gevrey Spektrums. Aufgrund der etwas höher gelegenen, steinigeren Bodenstruktur (Perrière), verbinden sich feingliedrige Aromen nach reifen Sauerkirschen mit einer eher Gevrey-untypischen, verspielten Leichtigkeit und floralen Aromen im kompakten Finish. Die Frucht stammt aus einer Monopollage der Hospice de Nuits und wird ungefiltert gefüllt. Die Stilistik stimmt nicht unbedingt mit der Lignier`schen überein, aber es handelt sich um eine überaus charmante, leicht pausbäckigen Variante, auf die das etwas oberflächliche Prädikat "einfach lecker" perfekt zutrifft. Der Charmes Chambertin ist ein offener, überaus kultivierter Wein mit Stil und Klasse, attraktiv und bezaubernd. Er zeigt sogar in einem großen Jahrgang wie diesem sein offenherziges Wesen schon jetzt und wird sich auch in den nächsten Jahren kaum verschließen. Mit seiner seidigen Textur ist er einfach nur köstlich. Clos de Roche ist der große Klassiker bei Lignier schlechthin. Der zurückhaltende Stil ist typisch Lignier. Klassische Aromatik, hinreißender Duft aus feinster Kirschfrucht, Marzipan und dezenter Würze, kühl und distinguiert. Die Aromen am Gaumen wirken hypnotisierend, während der fein artikulierte, differenzierte Abgang die Knie vor Begeisterung weich werden lässt.

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Lignier.

 

Domaine Mugnier
Chambolle-Musigny

Zwei Hagelstürme am 3. und 15. Juli 2018 vernichteten 50% der Ernte im Clos de la Maréchale. Viel Arbeit für die Lesemannschaften, als sie ab dem 8. September in mühsamer Kleinarbeit die beschädigten Beeren aussortieren mussten. Doch der Aufwand hat sich gelohnt! Die Weinkritik lobt Mugniers 2018er Clos de la Maréchale in den höchsten Tönen. Allen Meadows zeigt sich beeindruckt von seiner Frische, Reichhaltigkeit und der seidigen Fülle am Gaumen, während John Gilman (View from the Cellar) besonders seine Komplexität und saftige Frucht schätzt. Welche Aspekte dieses wundervollen Weins man nun auch immer für sich hervorheben möchte, Fakt ist, dass Monsieur Mugnier mit dem 2018er einen wahrhaft einzigartigen Clos de la Maréchale präsentiert. Diese Monopollage an der Südgrenze der Côte de Nuits fängt in eindrucksvoller Weise die Extreme des Jahrgangs ein. Die Melange aus schwarzen Kirschen, dunklen Beeren und feinsten Wildaromen eröffnet ein Festspiel am Gaumen, dem man sich schon in dieser jugendlichen Phase kaum entziehen kann.

Hier geht es zum Clos de la Maréchale der Domaine Mugnier.

 

Domaine Trapet
Gevrey-Chambertin

Jean-Louis Trapet ist hochzufrieden mit seinen 2018ern. Blitzsaubere, reife Trauben ergaben unter Verwendung von 50% ganzen Trauben ebenso frische wie transparente Weine, die ihre jeweiligen Lagen perfekt abbilden. Etwas Geduld ist bei Trapet jedoch immer gefragt. Die großartigen 2018er Gewächse dieser Domaine brauchen Zeit. Wir konstatieren einen weiteren Qualitätssprung der Trapets, die seit Mitte der 90er Jahre voll biodynamisch arbeiten.

Der Ostrea, aus über 90jährigen Reben in Lagen um und in Brochon, zeigt im Glas viel Frische und ein offenes Bouquet von Veilchen, Pflaumen, Kirschen und roten Johannisbeeren. Geschmack nach Wild, erdiger Würze, reiche, volle Pinotfrucht, üppiger Extrakt, mundfüllend und komplex. Ein toller Villageswein. Der Gevrey 1er Cru Petite Chapelle präsentiert sich ultraelegant, wie Likör von Pinotfrucht, nasser Stein, ein Hauch von Eisen, poliert, lebendig, Frische, geradlinig, hochmineralisch im Finish. Mit der Tiefe, die der Wein auf der Flasche zeigt, gehört er sicher zu den Top 1er Crus in Gevrey. Wirklich besonders und sehr rar ist der Capita, eine Cuvée aus den drei 1er Crus Corbeaux, En Ergot and Combottes. Hier treffen balsamische Noten wie Menthol auf fast likörartige, rotfruchtige Aromen auf florale und erdige Komponenten, die in einem vibrierenden, eleganten und langanhaltendem Finale kulminieren. Der Latricières Chambertin spielt die Vorteile seiner kühleren Lage in 2018 voll aus. Er zeigt eine frische, elegante Nase, bewundernswert pure, reine Pinotfrucht, lasergenaue Aromatik, große Spannung am Gaumen und explosives Finish. Noch verschlossen, aber schon beeindruckend in seiner Balance und Harmonie ist das ein Paradebeispiel eines Latricières. Besser nicht vor 2030 öffnen. Welche Superlative soll man zu guter Letzt noch für den Chambertin bereithalten,  den „primus inter pares“, die eiserne Faust im Samthandschuh. Wie beschreibt es Allen Meadows so schön: „kein Konzentrationsmonster, sondern ein Gigant an Feinheit und Grazie.“

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Trapet.

 

Domaine Marquis d`Angerville
Volnay

Unter der Leitung von Guillaume d`Angerville stößt die 16 Hektar große Domaine konsequent in neue Qualitätsbereiche auf allerhöchstem Level vor – nicht dass es dafür aufgrund der ohnehin schon sehr hohen Qualität eine zwingende Notwendigkeit gegeben hätte. Guillaume bezeichnet 2018 "als ein im Weinberg nicht unkompliziertes Jahr", bei dem sich aber schließlich alles zum Guten wendete und erstaunlich frische und lagentypische Weine entstanden. Die Trauben waren reif, die Alkoholgrade blieben aber moderat und so produzierte man großartige, harmonische Weine mit für den Jahrgang unglaublicher Eleganz und Finesse.  Die Weine sind ideal reif, einmalig balanciert und von erhabener Delikatesse. Einwände, dass sie weniger Reifepotenzial haben könnten, sind durch die perfekte Harmonie der Weine widerlegt (man denke an 1990!). Inzwischen ein fester Bestandteil des Angerville Porfolios ist derr Volnay Fremiets 1er Cru, dessen Aromen roter Johannisbeeren und seine saline Mineralität sein Markenzeichen sind. Assoziationen eines "roten Chablis" kommen hoch, ausreichend stoffige Aromen und saftige Frucht puffern die durchaus vorhandenen moderaten Tannine. Ein klassischer Wein mit großer Finesse und Präzision. Volnay Taillepeds, in der Nase reif, dennoch kühl mit Kirschlikör, Himbeeren und kalkiger Terroirnote. Gehaltvoll, großzügig, wunderschön differenzierte Aromen, feinste Mineralität, druckvoll, mit einem Hauch von Strenge, ein Markenzeichen von Taillepieds. Toller Wein von Klasse und Grazie, weit weniger reserviert als üblich. Volnay Champans, unglaublich komplex mit unwiderstehlichem Duft, wunderschöne reife, rotbeerige Frucht, Cassis, saftig und knackig. Die festen Tannine werden durch die Mengen an Extrakt total in den Hintergrund gedrängt. Ein sensationeller Champans. Clos des Ducs - der verhinderte Grands Cru aus Volnay – kommt mit ultra purer Frucht, verschwenderisch, süß und straff mit präzisem, detailliertem Aromenspiel und nassem Stein daher. Voller Energie, enorm komplexes und dynamisches Finish. Gewaltige Struktur, hat Alterungspotenzial für Jahrzehnte. Ein Ereignis.

Hier geht es zu den Weinen von d`Angerville.

 

Domaine Eugenie
Vosne-Romanée

Die Weine von Domaine d‘Eugenie sind von enormer Struktur und haben dabei immer eine hedonistische Seite, die mit Intensität und expressiver Frucht beeindruckt. Die Charakteristik des 2018er Jahrgangs kam diesem "Hausstil" sehr entgegen, so dass man den Vorlieben in idealer Weise folgen und Weine ganz im Sinne der Philosophie des Hauses vinifizieren konnte.

Die ehemalige Domaine René Engel, die seit 2006 im Besitz von Francois Pinault ist, pflegt somit auch in 2018 einen kraftvollen, eher körperreichen Stil mit fruchtbetonten, konzentrierten sowie strukturierten Weinen, deren Entwicklung eher der eines Bordeaux Weines aus St. Emilion gleicht. Der Kellermeister, Michel Mallard, berichtete uns von guten Erträgen und herausragender Qualität. so dass Kenner und Freunde differenzierter, finessenreicher Weine erleben hier die großartige Substanz einiger der besten Lagen aus Vosne Romanée und werden so mit einem außergewöhnlich sensorischen und sinnlichen Erlebnis belohnt.

Intensive, wunderbar balancierte rote Burgunder mit herrlicher Frucht und Ausdruck aus legendären Weinbergen!

Hier geht es zu den Weinen der Domaine d`Eugenie.