0 0
Die starken Weißen aus 2019 von der Côte de Beaune

Die starken Weißen aus 2019 von der Côte de Beaune

Domaine Jean-Philippe Fichet
Meursault

Jean-Philippe ist Kummer inzwischen gewöhnt und so war er nicht erstaunt, dass die Natur nach einem mengenmäßig ausnahmsweise einmal wieder auskömmlichen Jahrgang 2018  in 2019 den „Safthahn“ wieder zudrehte und ihm eine zwar qualitativ extrem hochwertige, mengenmäßig aber leider sehr überschaubare Ernte bescherte. Seine 2019er sind dicht gewoben mit reifer, saftiger Säure. Die geringen Erträge verbunden mit hoher physiologischer Reife und  sattem Extrakt kommt seinen „kleinen“ Lagen sehr entgegen, insbesondere Bourgogne VV, Monthélie, aber auch der Village Lagen von Meursault, die einen großen Preissprung von deutlich höherpreisigen Premier Crus und Grands Crus entfernt sind. Jean-Philippe macht aus der Not eine Tugend. Er kitzelt durch akribische Arbeit das Bestmögliche aus seinen Weinbergen, um druckvolle, stoffige und gleichzeitig pure und geradlinige, straffe weiße Burgunder zu schaffen, die Vorbildcharakter haben und vor allem überragend gut schmecken. Die 2019er haben Körper- wir sind ja auch in Meursault- aber sie haben Spannung und sind dezent reduktiv, was ihnen in der Jugend gut steht und ihnen eine gewisse Distinguiertheit  verleiht. Herausragende Beispiele sind der deutlich mineralische Meursault Chevaliers, der auf extrem kalkhaltigen, steinigen Grund gewachsen ist. Ähnlich präsentiert sich der Puligny Garenne, der einzigen 1er Cru bei Fichet. Ein besonders hochgelegener Weinberg mit, aufgrund des darunter abfallenden Geländes, besonders kargem nährstoffarmen Boden. Am unteren Ende des Sortiments gibt es den Bourgogne VV aus mehr als 50-jährigen Reben, die auf kiesigem mit Steinen durchsetzen Boden wachsen. Ein konzentrierter und überraschend vielschichtiger Wein, der manchem Village Paroli bietet.

Greifen Sie schnell zu, die Mengen sind sehr begrenzt - die Qualität aber herausragend!  

Hier geht´s zu den Weinen von Jean-Philippe Fichet

 


Domaine Henri Prudhon
Saint Aubin

2019 hat Winzern mit kühleren, später reifenden Lagen klar in die Hände gespielt. Und so kann man abseits der inzwischen doch preislich sehr gehobenen Premiumappellationen zum Glück noch “versteckte Schätze“ heben, zu denen ohne Frage die Weine der Domaine Prudhon gehören, die immer wieder aufs Neue das Klischee vom überteuerten Burgunder widerlegen. Gerade in St. Aubin gibt es einige Lagen, die in den Händen von Vincent Prudhon weit bekannteren Meursaults, Pulignys und Chassagne-Weinen problemlos Paroli bieten. Doch auch Prudhon`s Weine aus den Puligny Lagen besitzen ein überragendes Preis- / Genussverhältnis. Wir haben die vier nach unserer Meinung besten Weine des insgesamt bemerkenswerten 2019er Sortiments ausgewählt. Auf Augenhöhe befinden sich in 2019 St. Aubin Perrières und Dents de Chien. Ersterer aus rund 30 jährigen Reben, gepflanzt auf Kalk-Tonböden, sehr mineralisch, viel Spannung, floral, Zitrus, Apfel-und Birnenfrucht, mittlerer Körper, kraftvoll im Finish. Der Dents de Chien hingegen zeigt sich dicht und kompakt,  viel Eleganz, Zitrusnoten, energetisch, intensiv, enorm lang und komplex. Ein perfekt balanciertes Kraftpaket. Besonders gefallen hat uns in 2019 der St. Aubin En Remilly mit seiner exotisch-würzigen Nase, gelber Zitrus, Trockenfrüchte, verführerisch, diskrete Mineralität, fokussiert und lang im Abgang. Zu guter Letzt wollen wir Ihnen den Puligny Enseigneires (grenzt im oberen Teil direkt an den Grand Cru Bâtard Montrachet) nicht vorenthalten, ein muskulöser Wein, stoffig, kompakt, kommt mit vollem Körpereinsatz aber mit gezügelter Power. 

Alles in allem ist dies absolute Spitzenklasse - zu deutlich niedrigeren Preisen! 
 
Hier geht´s zu den Weinen der Domaine Prudhon

 


Domaine Sauzet
Puligny-Montrachet

Sauzet ist ein Aushängeschild für weißen Burgunder. Gérard Boudot, seit langen Jahren für die Domaine verantwortlich, hat nun sukzessive die Verantwortung an seinen Schwiegersohn Benoît Riffault übergeben. Dieser hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich an seinen Pulignys gefeilt und so präsentieren sie sich heute durchweg mineralischer, komplexer und spannungsgeladener als je zuvor. Mit dem Jahrgang 2019 ist man hier sehr zufrieden. Die Weine zeigen viel Körper bei gleichzeitig kräftiger, balancierender Säure. Auch hier sind die Mengen sehr gering, nur rund die Hälfte im Vergleich zu 2018 wurde gelesen. Trotzdem sind sie prototypisch für Puligny und übertragen auch im Jahr 2019 die Eigenschaften der Weinberge in Form von Eleganz, Differenziertheit und Finesse ins Glas, wobei die gegenüber 2018 die höhere Dichte auffällig ist, die aber keinesfalls auf Kosten der Präzision geht. Gleichzeitig überwältigen Charme und Energie und die frappierende Frische der Weine fordert die ganze Aufmerksamkeit des Gaumens und der Sinne.

Besonders auffällig sind in 2019 der Bourgogne Hautes-Côtes de Beaune "Jardin du Calvaire", Puligny Combettes und allen voran der Bienvenues-Batard Montrachet, mit Laserstrahl-artigem Fokus, Präzision und unglaublicher Spannung im Finish. Überragend! 

Hier geht´s zu den Weinen der Domaine Sauzet

 


Domaine Chartron
Puligny-Montrachet


Die Lagen von Puligny waren in einem Jahr wie 2019 prädestiniert, ihren Lagencharakter besonders deutlich im Wein abzubilden. Durch die zurückhaltende, in Teilen reduktive Vinifikation bei Chartron
entstanden Musterbeispiele großer Puligny Weine, die intensiv, fokussiert und mit komplexer Frucht auftreten. Sie sind dabei pur mit zartem Schmelz und zeigen mit Luft immer neue Facetten.

Ganz großer, klassicher Burgunder mit feinster Mineralik und filigraner Säure aus den Spitzenlagen der Côte de Beaune! 

Hier geht´s zu den Weinen der Domaine Chartron

 

 Fassprobe mit Jean-Michel Chartron

 

Domaine Pillot
Chassagne-Montrachet

 

Thierry Pillot, der seit etwa 20 Jahren die Domaine zusammen mit seiner jüngeren Schwester Crystelle leitet, macht Weine voller Energie, Frische und Rasse. Der Ausdruck der Lage steht im Vordergrund und der Einsatz neuer Fässer ist äußerst moderat. So auch in 2019. Thierry`s Weine sind fokussiert, konturiert. Sie zeigen sich alles in allem weniger mineralisch als in kühleren Jahren. Dagegen wirken sie trocken, konzentriert mit einem Tick mehr Salzigkeit, während der füllige, cremige Grundcharakter von Chassagne immer wieder durchscheint.

Auch Thierry`s Rotweine sind in 2019 wieder eine Klasse für sich. Sein Clos St. Jean 1er Cru gehört zum Besten, was wir an Rotweinen aus Chassagne je probiert haben. Er ist pfeffrig, mit Aromen reifer Kirschen und Cassis, Pflaumen, dabei ist er dicht und intensiv, aber dennoch verführerisch saftig, kraftvoll und elegant. Ein flüssiges Plädoyer für diese komplett unterschätzte Rotweinherkunft.

Großartige Weiß- und Rot(!)- Weine aus Chassagne-Montrachet! 

Hier geht´s zu den Weinen der Domaine Pillot

 

Domaine Thomas Morey
Chassagne-Montrachet

 

Nachdem er seit 2006 im eigenen Weingut in Chassagne vinifiziert, hat der jüngere Sohn von Bernard mehr und mehr zu seinem persönlichen Stil gefunden. Der eindrucksvolle Umbau des Weinguts erweiterte nicht nur den Keller, sondern unterstreicht auch mit der sorgfältigen Renovierung der historischen Architektur Sinn für Weltoffenheit in Verbindung mit Tradition. Behutsamkeit und  Konsequenz zeigt sich vor allem auch in Thomas` Weinen. Mit ihrer Intensität und ihrem Nuancenreichtum auf cremiger, teils fleischiger Textur zeigen sie deutlich den Grundcharakter von Chassagne. Der Einsatz neuer Fässer ist moderat und Thomas unterstreicht damit die Differenziertheit der Chassagne Lagen. Der einzige Wein aus Puligny im Sortiment ist typisch in seiner Prägnanz, Mineralik, Tiefgründigkeit und Frische. Dabei ist Thomas` Handschrift dennoch auch hier unverkennbar. Der Batard-Montrachet, bei Morey regelmäßig weniger wuchtig als die Weine anderer Winzer aus dieser Lage, unterstreicht dies in 2019 mit subtiler Eleganz.

Einen kleinen Teil des Sortiments machen zwei wunderbar saftig fruchtige, feingliedrige Pinots. Der Santenay 1.Cru Rousseau und ein etwas strukturierterer Clos St. Jean 1er Cru aus der besten Rotweinlage von Chassagne.

Hier geht´s zu den Weinen der Domaine Thomas Morey