0 0
Burgund 2018 kommt mit intensiver Frucht und toller Substanz

Burgund 2018 kommt mit intensiver Frucht und toller Substanz

Domaine Chevillon
Nuits-Saint-Georges

Bertrand Chevillon hatte in 2018 einen ernstzunehmenden Gegner, den Hagelsturm, der im Juli große Schäden in Nuits St. Georges anrichtete. Gott sei Dank führten die waren Temperaturen zu einem direkten Eintrocknen der beschädigten Beeren und so waren diese nach der Lese auf dem Sortiertisch leicht zu eliminieren. Glück gehabt! So brachte 2018 denn bei Chevillon die vielleicht kraftvollsten und konzentriertesten Weine der letzten 20 Jahre hervor, vergleichbar mit 2009 und 1999. Die Lese erfolgte unter perfekten Bedingungen zwischen dem 5. und 14. September. Der Ertrag war  aufgrund des Hagels etwas geringer. Auch wir konnten uns kaum erinnern, jemals generösere und verführerische Weine hier vom Fass verkostet zu haben. Die typisch Chevillon`sche Präzision der Weine verbunden mit dem Charme der absolut puren Frucht, was die Faszination diese Jahrgangs ausmacht, sprechen hier für einen wahrlich großartigen Jahrgang. Nicht zu vergessen, dass hier einige der preisgünstigsten Weine (bezogen auf die Qualität) der Côte d`Or erzeugt werden, was als eine der weiteren erfreulichen Nachrichten dieses Jahrgangs gelten kann. Wir sehen hier Ähnlichkeiten mit dem großartigen 99er Jahrgang, jedoch scheint 2018 diesen in punkto Charme, Saftigkeit und Großzügigkeit noch zu übertreffen. Eine absolut faszinierende Kollektion, ein Muss für Pinot-Liebhaber.

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Chevillon

 

Domaine Lecheneaut
Nuits-Saint-Georges

Die Reihe der Lecheneaut Weine beginnt mit einem erdig würzigen Bourgogne und einem fleischig-saftigen Bourgogne Clos Prieur, einer excellenten Parzelle aus Gilly, weit über dem Standard der Appellation. Es folgt ein attraktiver, feinfruchtiger Hautes Cotes de Nuits von einer Parzelle in Arcenant. Anschließend der kraftvolle Gevrey Village und der typisch erdige Morey Village, beide mit saftiger Frucht, der stoffige, komplexe Vosne Romanée aus der Lage Ravioles an der Nuits St. Georges auf der Vosne Romanée-Seite der Appellation. Der Nuits St. Georges selbst ist immer markant und feinwürzig mit deutlicher Struktur. Der Chambolle Village reif und schwelgerisch, übertroffen von dem Chambolle 1er Cru Borniques“, voller seidigem Schmelz. Der Morey les Ormes ist, obwohl zu 50% aus 1er Cru bestehend, als Village Wein ausgewiesen. Er hat aber mehr Tiefe und Dichte mit vielschichtiger Frucht und differenzierterer Struktur. Zwei weitere 1.cru sind der Morey Carrières mit erdiger Würze und dunkler Kirschfrucht und der Nuits St. Georges Pruliers, mit subtiler Himbeer-Cassisfrucht und zart pfeffrigem Abgang. Nuits Damodes ist 1er Cru mit einer Vosne Romanée ähnlichen Struktur und Dichte. Schließlich der Clos de la Roche,der einzige Grand cru des Weinguts.

Vincent Lecheneaut berichtete, dass es in 2018  trotz der dicken Beerenhäute eine überraschend hohe Saftausbeute gab, was ja nach den zahlreichen Jahren geringer Erträge äußerst wohltuend war. Es ist eindrucksvoll zu sehen, wie die Lecheneauts durch ihr Engagement alljährlich eine große Konstanz in Qualität und Klasse erreichen und kontinuierlich eine sichere Quelle für Weine mit hohem "Preis-Genussverhältnis" sind. Man verwendete 50% ganze Trauben während der Cuvaison (Prozess der Verarbeitung der Trauben bis zum Füllen in Fässer), diese dauerte 15-20 Tage. Um nicht zu viele Tannine zu extrahieren, erfolgte eine sehr schonende Vinifikation. Was auffällt ist die expressive Frucht bei allen Weinen - eins der zentralen Merkmale des Jahrgangs. Besonders auffällig ist die außergewöhnliche Qualität bei den Einstiegsweinen Bourgogne, Clos Prieur und Hautes Cotes de Nuits. Dies ist beinahe alljährlich ein hervorstechendes Merkmal der Weine von Lecheneaut.
Wenngleich die Weine beim Öffnen diese verführerische Fruchtsensation, die für den Jahrgang so typisch ist, verströmen, so empfiehlt es sich doch den Qualitäten ab den Dorflagen und insbesondere den Premiers Crus und Grand Cru einige Jahre Flaschenreife zu gönnen, wonach die Weine zu seidigen Gaumenschmeichlern mutieren werden.

Hier geht es zu den Weinen der Domaine Lecheneaut