0 0
3 bzw. 4x Weltklasse aus Rheinhessen

3 bzw. 4x Weltklasse aus Rheinhessen

Weingut Wagner-Stempel
Rheinhessen

Sobald man Weine findet, die sich einer profanen Beschreibung entziehen, sucht man nach Metaphern, um auszudrücken was einen bewegt. So wurden Daniel Wagners Weine einmal als „arktisch“ bezeichnet (Stephan Reinhardt). Dies lässt erahnen wie ultrakühl sie erscheinen. Ihre emotionale Wirkung ist jedoch geradezu gegenteilig, denn sie bewegen zutiefst. Mit dem Jahr 2019 setzte Daniel Wagner ein Ausrufezeichen hinsichtlich der Präzision und aromatischen Ausprägung seiner Weine. Der Jahrgang 2020 erscheint mit seiner „kühleren“ dezenten, zurückhaltenden Frucht leichter und zugänglicher. Aber das sind Eindrücke die beim Verkosten junger Weine entstehen und volatil sein können. Jedenfalls versteht es Daniel, die von der Geologie geprägten Eigenschaften seiner Weine ideal umzusetzen. Man spürt die Lage und Herkunft gewissermaßen auf der Zunge. Es mag nicht jedermanns Erwartung sein, dies in einem Wein zu schmecken. Es zeigt jedoch die Fähigkeit eines Winzers, seinen Weinen Authentizität zu verleihen. Es zeigt auch, dass Daniel in der Liga der renommiertesten Winzer Rheinhessens mitspielt. Vielleicht ist sein Ansatz dabei der radikalste und puristischste. Die Weine sind Unikate aus einer eher unbekannten Ecke der Region, die auch etwas hochtrabend „rheinhessische Schweiz“ genannt wird, weil die Landschaft hier über Hügelhöhe hinaus reicht und einen mittelgebirgsähnlichen Charakter mit einigen Steillagen angenommen hat.

Zusammengefasst sind Daniels Weine geprägt von einer spielerischen Leichtigkeit und gleichzeitiger Intensität und Tiefgründigkeit sozusagen bis in die unterste Rebwurzel. Der Trinkgenuss ist immens, denn sie bleiben stets auf diesem leichtfüßigen und animierenden Niveau.

Die Chardonnay Reserve kommt aus den besten und ältesten Parzellen am Siefersheimer Höllberg mit steinigen Schotter- und Lehmböden mit Porphyrgestein im Untergrund. Ausbau in gebrauchten kleinen Holzfässer aus französischer Eiche. Komplexer Duft nach gelben Früchten, eine dezente Holznote verleiht ein balsamisches Mundgefühl.

Sylvaner Reserve: aus den besten und ältesten Parzellen der Siefersheimer Lagen des Weinguts. Die Böden sind vergleichbar mit jenen beim Chardonnay. Ausbau in Halbstück -und Stückfässern(ca 600/1150 l) aus deutscher Eiche Würzig, rassige Mineralik, fein unterlegte Frucht, Kräuternoten.

Riesling Siefersheim (Böden: steinig, Schotter, Lehm-und Porphyrgestein), Riesling Bamberg -rotliegend-(Böden:Rötlicher Tonschiefer,Sandstein mit Eisenoxydfärbung), Riesling Fürfeld-Melaphyr-(rötlicher von Eisenoxyd gefärbter Oberboden, melaphyrisches Gestein im Untergrund) Unterschiedliche Aromen und Düfte von Pfirsisch-, Aprikose, Zitrone, Kräutern, wie Thymian, Liebstöckel, Minze, mit mehr oder weniger mineralischer Ausprägung je nach Untergrund .

Die beiden Großen Gewächse Höllberg und Heerkretz scheinen oberflächlich betrachtet ähnlich, da sie auf vergleichbaren Böden stehen: steinige skelettreiche Schotter- und Lehmböden mit Porphyrfels im Untergrund. Ausgebaut sowohl im Edelstahltank (zur Intensivierung der Frische) und in Halbstück- und Stückfässern aus deutscher Eiche. In Textur und Struktur handelt es sich aber um 2 äußerst unterschiedliche Typen:
Höllberg wirkt etwas fülliger, mit teils fruchtigen Anklängen von Pfirsich, Aprikose und Mango, aber mit deutlich floralem Anteil, insgesamt zugänglich. Heerkretz ist der etwas abweisendere, von intensiver Mineralik und Bodentönen geprägte Typ. Minze und Zitrusnoten unterstreichen den straffen und etwas strengen, jedoch extrem geradlinigen Charakter. In einer „Ultra“ Version aus einer kühleren Parzelle der Lage keltert Daniel den „EMT“, der allerdings ausschließlich für die alljährliche Versteigerung  in Bad Kreuznach bestimmt ist.

Die 3. Lage ist der Binger Scharlachberg, einer Rheingau Lage mit einem Terroir, das mit dem des Rüdesheimer Bergs (gegenüber auf der anderen Rheinseite) vergleichbar ist. Die Trauben stammen aus einem Tausch mit dem befreundeten Weingut Bischel. Ziel war es, die unterschiedlichen Terroirs kennenzulernen und zu vergleichen. Den Interpretationen des Genießers sind aber keine Grenzen gesetzt.

Heerkretz Riesling Kabinett: Ein würdiger Vertreter in der wachsenden Liga der Kabinett Weine, die seit einigen Jahren immer beliebter werden. Frisch, animierend, mit komplexer Fruchtsüße und brillanter Säure. Seine frische Frucht und seine Süffigkeit bergen Suchtcharakter.

Hier geht es zu den Weinen von Wagner-Stempel.

 

Weingut Battenfeld-Spanier
Weingut Kühling-Gillot
Rheinhessen

Trotz der idealen, trockenen Bedingungen, die keine Eile erforderte und zu sauberen, ideal reifen Trauben mit hohen Mostgewichten und so gut wie keiner Botrytis führten, war 2020 aufgrund der Länge des Lese eine Herausforderung an die Ausdauer. Von Ende August bis zum 22. Oktober zog sich die Lese hin. Der stabile und langanhaltende Sommer ohne dramatische Hitzewellen tat zuvor seinen Teil und lieferte zudem gute Erträge. Am Ende steht bei Carolin und H.O. eine atemberaubende Kollektion, die stilistisch eine virtuelle Cuvée aus 2018 & 2019 ist. Die Weine sind perfekt balanciert, mit feiner Säure ausgestattet und zeigen die Kraft des Jahrgangs in wunderbarer, extrem terroirbetonter und mineralischer Art und Weise.

Die Großen Gewächse vom Roten Hang Hipping und Pettenthal bieten auch in 2020 wieder ganz großes Weinkino! Hipping ist intensiv schieferduftig, rassig & energetisch. Pettenthal ist kräuterduftig, rauchig und dunkler. Aber beide Weine packen mit einer beeindruckenden Struktur und Dynamik zu, die einen so schnell nicht loslassen. Großartig!

Auf diesem Niveau bewegen sich auch die Großen Gewächse Kirchenstück, Am Schwarzen Herrgott und Frauenberg. Das Kirchenstück besticht durch seine Reintönigkeit gepaart mit großer Lebhaftigkeit, während der Schwarze Herrgott mit kalkiger Präsenz vermischt mit feiner Reduktion, gelber Frucht, rauchigen Zügen und kühler Frische glänzt. Die perfekte Balance zwischen Kraft und Finesse. Dazu kommen eine atemberaubende Struktur, Komplexität und Länge. Ganz groß! Der Frauenberg wirkt maskuliner ohne massiv zu sein, zeigt aber gleichzeitig große Finesse mit Zitrusanklängen, frischen Kräutern und rauchiger Mineralik.

Hier geht es zu den Weinen von Battenfeld-Spanier

und hier geht es zu den Weinen von Kühling-Gillot

 

Weingut Wittmann
Rheinhessen

Als wir Philipp Wittmann Ende März diesen Jahres besuchten, um den Jahrgang 2020 zu probieren, war er ob der Qualität des Jahrgangs sehr guter Dinge. Er beschreibt 2020 als charmanter und weniger intensiv wie dir Vorjahrgänge und freute sich über „wieder perfekte Trauben“, die „bis zum Schluss kerngesund“ waren. Da die Großen Gewächse erst im Frühjahr 2022 auf den Markt kommen, präsentieren wir Ihnen nun die wunderbaren Vorboten einer Kollektion, die uns mit ihrem Charme und vor allem mit ihrer Energie und Frische beeindruckt hat. Der Westhofener Riesling steht dabei stellvertretend für die herausragenden Rieslinge und ist auch in diesem Jahr ein Ortswein, der sehr viele andere Große Gewächse locker in die Tasche steckt. Der sehr feine und ernsthafte Weißburgunder, der in 2020 ausschließlich von Kalkböden kommt, bereitet Trinkfreude und ist auch in seiner Jugend ein idealer Essensbegleiter.

Hier geht es zu den Weinen vom Weingut Wittmann