0 0
2018, ein Bilderbuchjahrgang für das Weingut Dönnhoff

2018, ein Bilderbuchjahrgang für das Weingut Dönnhoff

Weingut Dönnhoff
Oberhausen an der Nahe

Wir wollen Sie nicht langweilen, indem wir Ihnen zum x-ten Male sagen, welch großartige Weine Helmut & Cornelius Dönnhoff wieder einmal auf die Flasche gebracht haben. Das ist nun wirklich nichts neues. Interessanter ist es vielleicht, näher darauf einzugehen, dass die Faszination ihrer Weine nicht einfach in einer unnachahmlichen Kombination von Feinheit, Präzision und Kraft besteht, sondern in der präzisen Herausarbeitung der jeweiligen Lagencharakteristika, des Terroirs jedes einzelnen Weinbergs. Denn das Dönnhoffsche Lagenportfolio ist geradezu eine Enzyklopädie des Naheweinbaus und bildet die Vielfalt der großen Lagen der Nahe auf einzigartige Weise ab. Zur Qualität der Dönnhoffschen 2018er im Allgemeinen sei nur so viel gesagt: Absolut überragend, wie bei zwei Winzern diesen Kalibers auch nicht anders zu erwarten. Weine für die Ewigkeit.

Riesling QbA trocken: Aus den Steillagen der mittleren Nahe, vor allem dem Kieselberg. Steinige, vulkanische Verwitterungsböden, insbesondere Porphyr und Melaphyr, mit Anteilen von Schiefer und Quarzit. Frisch und klar, elegant mit anregender Mineralität, moderater Alkohol.

Tonschiefer Riesling trocken: Tonschieferböden (vor allem Leistenberg) mit trockenem schwarz-grauen Schiefer, perfekt für elegante Weine. Gehaltvoller, mineralischer Wein mit finessenreichem Fruchtaroma und feinrassigem Säurespiel.

Kreuznacher Kahlenberg 1. Lage trocken: Berühmte Spitzenweinlage mit einer sehr alten Geschichte. In diesem besonderen Weinberg – einem reinen Südhang – wachsen die Rieslinge auf einem warmen kiesigen Lehmboden. Diese Konstellation gibt den Weinen einen schönen würzigen Charakter.

Roxheimer Höllenpfad 1. Lage trocken: Berühmte Steillage in einem kleinen Seitental der mittleren Nahe. Der verwitterte, warme rote Sandstein gibt den Weinen ihren unverwechselbaren Charakter. Die Trauben sind immer sehr kleinbeerig mit dicker Schale und können deshalb sehr spät geerntet werden. Würzige Fruchtaromen in wunderschöner Harmonie mit einer feinrassigen, kristallklaren Fruchtsäure. Der rote Sandstein verleiht ihm seine pikante, fast pfeffrige Aromatik und charaktervolle Frucht.

Kreuznacher Krötenpfuhl GG: Südhang, warmer Lösslehmboden, reich an Quarzit (Kieselsteine), wärmt sich durch die Steine schnell auf, frühreifend, pikante Säure, feinfruchtig und rassig

Höllenpfad im Mühlenberg GG: Im mittleren Teil des Höllenpfad befindet sich das beste Stück mit den ältesten Reben. Aufgrund der außerordentlichen Qualität der Weine, die hier wachsen, wurden diese Gewanne unter dem historischen Namen „Höllenpfad im Mühlenberg“ durch den Gesetzgeber eingetragen und vom VDP als Große Lage klassifiziert. Ein herrlicher trockener Riesling mit großer geschmacklicher Tiefe und dabei sehr elegant mit dem ausgeprägten feinwürzigen Aroma des Höllenpfades

Schloßböckelheimer Felsenberg „Felsentürmchen“ GG: Steiler Südhang, extreme Bedingungen, vulkanischer Porphyrverwitterungsboden. Rassige Frucht, mineralische Säure, Feuersteinnote. Das Felsentürmchen ist das Herzstück des Felsenbergs mit den mineralischten Trauben.

Norheimer Dellchen GG: Extrem steiler Südhang auf vulkanischem Hartstein (Porphyr und Melaphyr) mit Oberboden aus Schiefer, die Trauben erreichen hier im Schutz der angrenzenden Felsen sehr hohe Reifegrade. Steinobst und Kräuteraromen mit festen mineralischem Kern.

Niederhäuser Hermannshöhle GG: Höchstbewerteter Weinberg der Nahe, reine Südlage aus schwarzgrauem Schiefer vermischt mit vulkanischem Eruptivgestein, Porphyr und Kalkstein. Majestätische Rieslinge voller Kraft und Charakter.

Niederhäuser Klamm Kabinett: In direkter Nachbarschaft der Hermannshöhle liegt die Große Lage Klamm. Der sehr alte Name Klamm beschreibt die Landschaft und bedeutet einen Einschnitt in die Felsen des Berges. Hier gehören die Weinberge zu den steilsten des ganzen Nahegebietes. Die Böden sind extrem gesteinsreich- zum großen Teil Porphyr durchmischt mit schiefrigen Elementen. Sehr eleganter, klassischer Kabinett mit einer ausgeprägt feinen Säurefrucht von Zitrus und Pfirsich.

Oberhäuser Brücke Spätlese: Besonderes Mikroklima durch die unmittelbare Nähe des temperaturausgleichenden Flusses, frühe Rebblüte, lange Vegetationszeit, Grauschiefer mit einer Deckschicht aus Lösslehm ermöglicht auch in Trockenjahren eine gute Wasserversorgung. Weine mit Struktur, Extrakt und großer Eleganz. Klassische Spätlese mit reicher, vielschichtiger Aromatik und wunderbarer Balance zwischen reifer Fruchtsüße und feinrassiger Säure.

Niederhäuser Hermannshöhle Spätlese: Edle, klassische Spätlese, ungemein reich an Fruchtaromen und trotz beeindruckender Konzentration tänzerisch elegant und beschwingt.

Niederhäuser Hermannshöhle Auslese: Grandiose, edelsüße Auslese – exotische Frucht in Balance mit einer herrlichen mineralischen Rieslingsäure.

Oberhäuser Brücke Riesling Beerenauslese: Die süße Essenz der Oberhäuser Brücke. Extrem rar.

Hier geht es zu den Weinen.